Es war einmal..

Am 8.Juni 2001 passierte das, was keiner für möglich gehalten hatte:


Ich lag seelenruhig im tiefsten Schlaf auf meinem Schlafplatz. Zwischen 3 und 4 Uhr klingelt das Handy:

"Kommt schnell der Karren brennt"

 

Ich dachte, was für ein bescheuerter Scherz, um diese Uhrzeit. Doch der Anrufer klang sehr überzeugend und so machte ich mich mit meiner Freundin auf den Weg zum Bauwagen. Schon einige hundert Meter vor Erreichen des Vereinsheimes war klar, es war kein Scherz. Dicke Rauchschwaden lagen in der Luft.

Ein Arbeiter aus der benachbarten Firma Sika hatte Alarm geschlagen. Die Feuerwehr kam allerdings bereits zu spät (trotzdem einen grossen Dank an die tapferen Feuerwehrmänner). Bekannte der Freiwilligen Feuerwehr Bad Urach berichteten bereits am Ort des Schreckens, dass nichts mehr zu retten gewesen sei. Selbst die Feuerwehrmänner mit ihrer Schutzkleidung konnten sich kaum dem Brandherd nähern; vor lauter Hitze. Selbst Metall ist geschmolzen (wie wir später feststellten). In diesem Fall half auf die schnelle nur ein Bierchen, welches ich vorsorglich beim Aufbruch von meinem trauten Heim eingeladen hatte (man kann ja nie wissen!!).

Fazit:


Irgendein dahergelaufenes Arschloch hat gemeint, unser Vereinsheim abzufackeln. Diese Behauptung kann ich beruhigt äussern, denn die Kriminalpolizei (ich glaub aus Stuttgart) hat es offiziell bestätigt. Es wurde Brandbeschleuniger in der Asche unseres Vereinsheimes gefunden.

Kein besonders grosses Lob geht hier an die zuständigen Polizeiposten, die sich meiner Meinung nach zu wenig (wenn überhaupt) mit der Aufklärung des Falles beschäftigt haben...

Ich glaube aber, Bilder sagen mehr als Worte...